3 einfache Schritte: Fitness-Gewohnheiten etablieren!

Viele Menschen möchten es sich gerne zur Gewohnheit machen, (mehr) Sport zu treiben. Wunsch und Wirklichkeit sind aber, wie so oft, zwei verschiedene Dinge. Das Verhalten zu ändern ist schwierig und eine neue Form von „Fitness-Gewohnheiten“ zu integrieren ist hart. Das bestätigt sich, wenn man noch persönliche Gefühle über sich und seinen Körper mit einbezieht. Es gibt jedoch einige Strategien, die es einfacher machen, diese neuen Fitness-Gewohnheiten zu etablieren. Ich selbst benutze diese Strategie seit einigen Jahren um meine sportliche Trainigsroutine beizubehalten. Bis heute habe ich noch keine Trainingseinheit verworfen.

 

Mit diesen erfolgreichen 3 Schritten etablieren Sie neue Fitness-Gewohnheiten:

 

Schritt 1:
Entwickeln Sie ein Ritual um den Start zu erleichtern

Gewohnheiten sind Verhaltensweisen, die wir immer und immer wieder wiederholen, d.h. sie sind ebenfalls Verhaltensweisen, die immer aufs Neue begonnen werden. Um es mit anderen Worten zu sagen, wenn Sie nicht augenblicklich anfangen, dann werden Sie keine Gewohnheiten entwickeln. In vielen Fällen ist das bilden von Gewohnheiten einfach ein Training immer wieder von neuem zu beginnen. Wenn Sie einen Weg finden der es Ihnen ermöglicht, einfacher zu beginnen, dann finden Sie auch einen Weg eine Gewohnheit einfacher zu bilden.

Deshalb sind Rituale und Routinen so besonders wichtig, wenn es darum geht Fitness-Gewohnheiten in das Leben zu integrieren. Finden Sie ein Ritual, das Ihnen dabei hilft, Ihre Sportübungen automatisch und ohne Überlegung zu beginnen, dann wird es viel leichter weiter zu machen.

Beginnen Sie Ihr eigenes Ritual zu entwerfen indem Sie Ihre Übungen z.B. mit einer bereits bestehenden Fitness-Gewohnheit kombinieren oder terminieren Sie die Übung. So können Sie z.B. Ihre Absicht zu trainieren in folgenden Satz integrieren: In der nächsten Woche werde ich am (Tag) um (Uhrzeit) in (Wo) trainieren. Eine Studie bestätigt, dass etwa 2/3 der Menschen, die sich diese Sätze schriftlich formulieren ihre Übungen auf lange Sicht machen. Dieses Konzept aus der Psychologie lautet Implemantation Intension.

 

Schritt 2:
Beginnen Sie mit einer Übung, die wirklich einfach ist

Der beste Weg um Sportübungen zur Gewohnheit zu machen ist, dass Sie mit der einfachsten und leichtesten Übung beginnen. Die Übung sollte so einfach sein, dass Sie diese auch an Tagen mit wenig oder kaum Motivation erledigen werden. Es sollte so einfach sein, dass Sie dazu nicht nein sagen können.

Benutzen Sie für den Anfang die einfache Strategie der 2-Minuten Regel. Fokussieren Sie sich darauf einen Weg zu finden, um in 2 Minuten anzufangen.

Es fällt Ihnen schwer sich für das Joggen zu motivieren? Dann ziehen Sie sich einfach Ihre Joggingkleindung und Laufschuhe an. Das ist alles, was Sie tun müssen um Erfolg zu haben. Dieser kleine 2 Minuten Start sollte reichen, um Ihre Motivation zu erhöhen. Deshalb ist es wichtig, einfach anzufangen und nicht den kompletten Joggingverlauf vorab zu analysieren.

 

Schritt 3:
Legen Sie das Augenmerk zuerst auf die Fitness-Gewohnheit und erst später auf das Ergebnis

Die typische Herangehensweise bei einer Diät oder eines Trainigsprogrammes ist, das der Fokus auf dem Ergebnis liegt. Die meisten Menschen beginnen mit dem Ziel. „Ich werde 10 kg Gewicht in den nächsten 4 Monaten verlieren.“ Oder „ich werde 20 kg mehr Gewicht beim Sport heben können in den nächsten 6 Wochen.“ Diese Herangehensweise ist jedoch nicht optimal.

Besser ist: Fokussieren Sie sich auf das System, nicht auf das Ziel.

Etablieren Sie am Anfang neue, normale Routinen die Sie umsetzen können. Mit anderen Worten es ist in den ersten 6 Monaten viel wichtiger kein Training auszulassen, als sich Gedanken über den Fortschritt zu machen. Nur so ist gewährleistet, dass es auch wirklich zur Fitness-Gewohnheit wird. So ist es wichtig, zu beginnen und sich seine Routinen zu erarbeiten. Es ist besser jeden Tag nur 5 Minuten zu joggen, als 2 Mal im Monat 30 Minuten. So stellt sich eine Gewohnheit schnell ein. Danach haben Sie die Möglichkeit die Dauer nach oben zu korrigieren. Wenn Sie die Gewohnheit (mehr) Sport zu treiben etabliert haben, werden Sie tausende Möglichkeiten finden diese zu verbessern. Ohne Gewohnheit ist jede Strategie nutzlos. Bilden Sie erst die Sport-Gewohnheit und sorgen sich erst später um die Ergebnisse.

Kommen Sie in die Umsetzung und starten jetzt mit dem Kurs:

Sören Bechtel Neue Gewohnheiten für mehr wohlbefinden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: