fbpx

Mit neuen Gewohnheiten zum eigenen Buch

Mit neuen Gewohnheiten zum eigenen Buch

Photo credit: Gabi Peto

Welche neue Gewohnheit hilft mir?

Als mir die Idee dazu kam ein Buch über meine Arbeit zu schreiben, war ich sofort Feuer und Flamme. Ich hatte tausend gute Ideen im Kopf, was ich alles aufschreiben könnte.

Doch nach der anfänglichen Euphorie, kam die bittere Ernüchterung. Um ein Buch schreiben zu können benötigt man eine wichtige Komponente. Die ZEIT. Und genau die schien ich einfach nicht zu haben. Wie sollte es denn gehen? Woher sollte ich denn auf einmal die Zeit kommen? Um ein gutes Buch schreiben zu können ist es ganz wichtig, sich zurückzuziehen zu können um in Ruhe die Gedanken zu ordnen um sie dann zu Papier bringen zu können.

Gedanklich war ich schon in Südostasien. Dort sollte ich bestimmt die nötige Ruhe finden können, um mit dem Schreiben beginnen zu können. Doch mein Terminkalender war gut gefüllt. Ich war ausgebucht. Also auch hier gab es nicht die Möglichkeit mir ein paar Wochen freizuschaufeln. Ich war enttäuscht und kurz davor das Projekt zu streichen, noch bevor es überhaupt angefangen hatte. Mir fiel einfach keine Lösung für mein Zeitproblem ein.

Die Lösung kann so einfach sein

Dann fiel es mir wie Schuppen von den Augen – einfach früher aufstehen! Das sollte nun die Lösung für mein großes Problem sein? Ich war anfangs ein wenig skeptisch. Doch diese Lösung hatte ich in meinen Gewohnheitscoachings schon vielen Teilnehmern empfohlen. Für mich selbst hatte ich diese einfache, wie geniale Lösung nicht auf dem Schirm. So klingelte mein Wecker nun morgens zwei Stunden früher als gewöhnlich. Um 5:30 Uhr bedeutete es nun aufzustehen und mich dem Schreiben zu widmen. Anfangs war es eine große Herausforderung, diese neue Gewohnheit auch auszuführen.

Wie bei jeder anderen Gewohnheitsänderung auch, muss man am Anfang ganz bewusst diese Schritte ausführen. Nur so kann man eine Handlung zur neuen Gewohnheit werden lassen. Nach einiger Zeit war es für mich ganz selbstverständlich, aufzustehen, wenn der Wecker klingelt. Ich war dann auch fit und hatte richtig Lust, meine Gedanken aufzuschreiben. Heute kann ich sagen, ich habe mich regelrecht auf diese stillen Stunden gefreut. Zwei Stunden ungestört arbeiten zu können ist in der heutigen Zeit schon etwas ganz Besonderes. Keine Ablenkung durch Anrufe, E-Mails oder sonstiger Push-Nachrichten. Einfach nur Ruhe.

Eine ungeplante Gewohnheit

Eine zusätzliche Gewohnheit hat sich von ganz alleine eingeschlichen. Ich habe mir anfangs immer eine Tasse Tee zubereitet. Das war nicht geplant, hat sich mit der Zeit aber als gute neue Gewohnheit etabliert. Der warme Tee hat mir zusätzliche Inspiration verschafft.

ERFOLG ist eine Gewohnheit

Wenn Sie nun wissen wollen, wie auch Sie neue Gewohnheiten in Ihren Alltag integrieren können, lesen Sie mein neues Buch „ERFOLG ist eine Gewohnheit. Wie Sie mehr im Leben erreichen können“. Im Kapitel „Machs mal anders. Oder: Gewohnheiten durchbrechen“ beschreibe ich detailliert meine Coaching-Methode „Gewohnheitsrad®“, mit dessen Hilfe jeder in der Lage ist, positive Gewohnheiten in sein Leben zu installieren. So kann können Sie Schritt für Schritt genau nachvollziehen, was genau zu tun ist, um Ihre Ziele zu erreichen. Aber auch Themen wie Blockaden lösen, wenn es einmal hakt, mit neuen Gewohnheiten gegen die Prokrastination oder Lebenslanges Lernen kommen hier nicht zu kurz.

Ich bin sicher, das dieses Buch Ihr Leben verändern wird! Sie können es HIER bestellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

EnglishGerman