fbpx

Der Hawthorne-Effekt

Der Hawthorne Effekt

©luisrsphoto/stock.adobe.com

Wie die Beobachtung Ihnen hilft, eine Gewohnheitsänderung zu etablieren

Die Etablierung einer Gewohnheit ist nicht immer so einfach, wie es sich anhört. Tatsächlich braucht man oft so viel Hilfe wie möglich, um sie durchzuziehen. Eine mögliche Lösung besteht darin, ein klassisches psychologisches Prinzip zu Ihrem Vorteil zu nutzen.

Insbesondere gibt es eine Studie mit dem Namen Hawthorne-Effekt (oder Beobachter-Effekt),
die nachweislich die Leistung bei der Erledigung von Aufgaben verbessert.
In diesem Artikel werden wir über den Hawthorne-Effekt sprechen und darüber, wie Sie ihn nutzen können, um gute Gewohnheiten zu verstärken und schlechte Gewohnheiten zu beseitigen.

Was ist der Hawthorne-Effekt?

Der Begriff Hawthorne-Effekt wurde in den 1950er Jahren auf der Grundlage einer Reihe von Experimenten geprägt, die ursprünglich in den 1920er Jahren durchgeführt wurden. In einem industriellen Experiment, das durchgeführt wurde, um zu sehen, ob die Fabrikarbeiter bei mehr oder weniger Umgebungsbeleuchtung produktiver waren, stellten die Forscher fest, dass die Produktivität BEIDER Gruppen von den Kontrollmengen anstieg. Nach weiteren Experimenten wurde klar, dass dieses Ergebnis zustande kam, weil die Testpersonen wussten, dass sie untersucht wurden.

Die daraus gezogene Lehre?

Wenn Menschen beobachtet werden, wollen sie gut aussehen und gute Leistungen erbringen. Das liegt in der menschlichen Natur. Wenn wir wissen, dass wir beobachtet werden, ist es ganz natürlich, unsere Leistung zu steigern und dieses kleine bisschen zusätzliche Anstrengungen zu unternehmen.

Der Hawthorne-Effekt und Sie

Wie helfen Ihnen diese Informationen, positive Gewohnheiten zu entwickeln?

Nun, wenn Sie bereits andere Beiträge von mir gelesen haben, dann wissen Sie, dass Verantwortlichkeit ein entscheidender Teil der Gewohnheitsentwicklung ist.  Egal, ob Sie versuchen, eine schlechte Gewohnheit zu ändern oder eine gute Gewohnheit zu verstärken (wie z.B. eine Schreibroutine aufzubauen und 10.000 Schritte pro Tag zu gehen), Verantwortlichkeit ist ein wesentlicher Teil der Umsetzung.

Der Hawthorne-Effekt zeigt, dass es uns besser geht, wenn wir wissen, dass wir von anderen beobachtet und überprüft werden. Um Ihre Erfolgschancen zu verbessern, müssen Sie sich also nur in die Öffentlichkeit begeben, um von anderen beobachtet zu werden.

Wie Sie den Hawthorne-Effekt umsetzen

Zu sagen, „bring dich selbst in die Welt hinaus“ ist einfach genug, aber man könnte sich fragen, wie man das macht.  Lassen Sie uns also fünf Wege durchgehen, wie Sie den Hawthorne-Effekt zu Ihrem Vorteil nutzen können:

Nr. 1: Familie und Freunde. Sagen Sie es den Menschen, die Ihnen am nächsten stehen, und Sie erhalten moralische Unterstützung von den Menschen, die Sie am meisten lieben.

Nr. 2: Soziale Medien. Twitter, Facebook oder Google+ bieten Ihnen eine leistungsstarke Plattform, um den Wandel Ihrer Gewohnheiten im Griff zu behalten.  Versprechen Sie einfach, dass Sie die Ergebnisse jeden Tag posten und motivierende Botschaften erhalten, die Sie zu Ende führen können.

Nr. 3: Verantwortungsvolle Partner und Vordenkergruppen. Einer der Gründe, warum alle „Anonymen“ Gruppen erfolgreich sind, ist der Hawthorne-Effekt.  Wenn Sie jemanden oder eine Gruppe finden, die versuchen, dasselbe Ziel zu erreichen, haben Sie einen Ort, an dem Sie Probleme diskutieren und Hindernisse überwinden können.  Letztlich helfen Ihnen diese Menschen, ein Abrutschen in eine negative Routine zu vermeiden.

Nr. 4: Gewohnheitsspezifische Werkzeuge und Anwendungen.  Heutzutage gibt es eine breite Palette von Werkzeugen, Software und Apps, die Ihnen helfen, ein Ziel zu erreichen.  Sie verfolgen nicht nur Ihre Leistung, sondern bieten auch die Möglichkeit, mit Ihren Freunden um das Erreichen eines Ziels zu „konkurrieren“.

So zählt FitBit beispielsweise nicht nur Ihre täglichen Schritte, sondern synchronisiert sich auch mit Facebook, wo Sie die Ergebnisse mit Ihren Kollegen messen können.  Sie sollten glauben, dass Sie dadurch auch an Regentagen, an denen Sie keine Lust auf Sport haben, motiviert bleiben.

Nr. 5: Blog. Blogs sind billig und einfach zu erstellen. WordPress und Blogger sind nur zwei der 100% kostenlosen Optionen, um mit dem Bloggen zu beginnen. Wenn Sie eine Diät beginnen, mit dem Rauchen aufhören, ein Trainingsprogramm erstellen oder eine andere Gewohnheit ändern möchten, können Sie Ihre Erfahrungen mit der Welt teilen.

Blogging ist vorteilhaft, weil es einen Ort bietet, an dem Sie Ihre Gedanken zusammenführen und alle Herausforderungen, die Sie gerade erleben, durchdenken können.  In Wirklichkeit werden es nicht viele Leute lesen, aber Sie werden sich trotzdem verantwortlich fühlen, weil Sie wissen, dass jemand darüber stolpern könnte.

3 Schritte für den Einstieg

Es ist nicht schwer, den Hawthorne-Effekt umzusetzen. Tatsächlich kann man ihn in drei einfache Schritte zerlegen:

1. Identifizieren Sie eine Gewohnheit, die Sie entwickeln möchten.

2. Konzentrieren Sie sich in den nächsten 30 Tagen auf diese neue Routine.

3. Fügen Sie die öffentliche Rechenschaftspflicht hinzu, damit die Leute erwarten, dass Sie sie durchziehen.

Einfach, nicht wahr?

Da Sie jetzt wissen, dass sich Ihre Leistung verbessert, wenn Sie beobachtet werden, macht es nur Sinn, jeder Gewohnheit, die Sie entwickeln, absichtlich irgendeine Form der öffentlichen Offenlegung hinzuzufügen.

Jetzt ist es an der Zeit, etwas zu unternehmen.

Befolgen Sie diese drei Schritte für Ihre nächste Gewohnheitsänderung und Sie werden Ihre Erfolgschancen erhöhen. Wenn Sie zusätzliche Informationen wünschen, können Sie sich HIER mein aktuelles Buch
„ERFOLG ist eine Gewohnheit – Wie Sie mehr im Leben erreichen können“ besorgen, das Ihnen dabei helfen wird, spezifische Gewohnheit in Ihren Alltag zu integrieren.

Erfolg ist eine Gewohnheit

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

EnglishGerman