fbpx

Ihren Fortschritt messbar machen – so gelingt Erfolg

Den Fortschritt messbar machen

Photo credit: Danni Wiebelhaus

Raus aus der Bequemlichkeitsfalle!

Damit der Fortschritt kontrolliert oder überwacht werden kann, muss die Tätigkeit messbar sein. Dabei ist entscheidend, genau zu bestimmen, welchen Teilschritt der Handlung Sie kontrollieren wollen.

Es ist zum Beispiel nicht messbar, täglich mehr Obst und Gemüse zu essen. Das ist zu allgemein formuliert. Und somit nicht unmittelbar zu kontrollieren. Messbar ist hingegen, täglich zwei Stücke Obst und vier Stücke Gemüse zu essen. Das macht es für uns kontrollierbar.

Sie möchten aktiver sein? Das ist ebenfalls nicht messbar. Täglich 10.000 Schritte zu gehen hingegen ist messbar. Das Lesen von Büchern ist eine der am weitesten verbreiteten Gewohnheiten von erfolgreichen Menschen. Falls Sie sich nun sagen, ich möchte auch mehr lesen, ist das leider nicht messbar. Entscheiden Sie sich dafür jeden Tag drei Seiten eines Buches zu lesen.

Mehr Schlaf ist nicht messbar, um 22:00 Uhr zu Bett zu gehen sehr wohl. Das Haus sauber halten? Nicht messbar. Jeden Tag das Bett zu machen? Messbar. Sie sehen also: Indem Sie Ihren Fortschritt tatsächlich kontrollieren, fällt es Ihnen in weiterer Folge leichter, neue Gewohnheiten zu etablieren.

Vereinfachen Sie Ihre Sachen

Um Gewohnheiten zu etablieren ist es wichtig, die ersten Handlungen so einfach wie möglich zu gestalten. Damit ist die Hürde klein genug, die Handlungen, die anfangs bewusst ausgeführt werden müssen, auch tatsächlich zu meistern. Auf den folgenden Seiten finden Sie weitere Anregungen, die Ihnen dabei helfen, Ihren Fortschritt mithilfe der sechs Schlüsselbereiche zu kontrollieren.

Energie. Stellen Sie einen Wecker so ein, dass er 30 bis 45 Minuten vor dem Schlafengehen klingelt. Wenn er klingelt, starten Sie Ihre Schlafenszeit-Routine. Auch hier gibt es für die einzelnen Smartphone-Betriebssysteme bereits vorinstallierte Apps, die Sie nutzen können, um regelmäßig zur gleichen Zeit ins Bett zu gehen. So verbessert sich schon nach kurzer Zeit Ihr Schlafrhythmus.

Training. Notieren Sie jeden Tag, an dem Sie Ihr Training erfolgreich absolviert haben, in Ihrem Kalender oder Gewohnheitsjournal. Tragen Sie ein Fitness-Tracking-Gerät, um Ihre Schritte zu zählen. Meist gibt es auch die dazugehörige App für Ihr Smartphone.

Essen. Wenn Sie gesünder essen möchten, können Sie ein einfaches Tagebuch führen, in dem Sie aufschreiben, was Sie den ganzen Tag gegessen haben. Wenn Sie Kalorien reduzieren möchten, können Sie eine App verwenden, in der Sie Portionen und Kalorien eingeben können.

Routineaufgaben. Stellen Sie einen Alarm ein, der Sie daran erinnert, täglich oder wöchentlich eine bestimmte Aufgabe oder eine Reihe von Aufgaben zu erledigen. Es gibt mehrere Apps, die Sie herunterladen können, wenn Sie etwas anderes als einen Alarm nutzen möchten.

Arbeit. Planen Sie in Ihrem Kalender Zeit ein, um an bestimmten Aufgaben oder Projekten zu arbeiten. Haken Sie die Aufgaben in der Liste ab, sobald Sie alle Dinge erledigt haben.

Spaß. Erstellen Sie einen Plan für eine Aktivität am Wochenende. Teilen Sie diesen Plan mit Ihrer Familie oder Ihren Freunden. Wenn die Aktivität richtig Spaß gemacht hat, ist das der Indikator dafür, es zu wiederholen.

Fortschritt nicht Perfektion. Entscheiden Sie sich immer für den Fortschritt, und nie für die Perfektion. Denn wer die Perfektion anstrebt, wird keine Fortschritte machen. Fort- schritte bedeuten auch kurzfristige, vermeintliche Rückschritte zu machen. Das ist ein ganz normaler Vorgang.

»Warum habe ich heute keine vier Stücke Gemüse gegessen?«

Manchmal neigen wir zur selektiven Aufzeichnung. Wir wollen unsere Ergebnisse nur erfassen, wenn wir erfolgreich sind. Denken Sie daran, dass es wichtig ist, alles aufzunehmen – das Gute, das Schlechte und das, was vielleicht nicht einmal annähernd geklappt hat. Haben Sie einen schlechten Tag aufgezeichnet, ist das die Chance für eine Ursachenanalyse, um die nötigen Korrekturen vorzunehmen.

»Warum habe ich heute meine vier Stücke Gemüse nicht gegessen? Weil ich keine vier Stücke Gemüse mehr im Kühlschrank hatte.« Wenn das der Fall ist, wird es Zeit, den Vorrat wieder aufzufüllen, damit Sie es morgen besser machen können. Lernen Sie aus diesem Fehler. Es kann immer etwas schiefgehen. Auch wenn es sich um so etwas Banales handelt, wie Obst und Gemüse einkaufen zu gehen. Nach dieser kurzen Analyse wissen Sie, wo der Fehler im System liegt. Und mit dieser Erkenntnis können Sie arbeiten. Sie können es für die Zukunft besser machen, indem Sie zum Beispiel eine Einkaufsliste schreiben.

Schauen wir uns die guten Tage an, sehen wir, was wir bereits erreicht haben: So haben Sie zum Beispiel 36 Stücke Obst und Gemüse in der Woche gegessen. Und darauf können Sie stolz sein.

Wählen Sie also Ihr wichtigstes Verhalten, um es zu verbessern oder umzusetzen. Definieren Sie genau, wie Sie es messen möchten. Achten Sie auf Ihre Formulierung – denn diese muss messbar sein!

Zeichnen Sie Ihre Fortschritte täglich auf. Am besten benutzen Sie dafür ein Gewohnheitsjournal, wo Sie alle wichtigen Daten eintragen können. Überprüfen Sie regelmäßig Ihren Fortschritt. Feiern Sie Ihre Siege.

Wenn etwas nicht klappt, finden Sie die Ursache heraus. Analysieren Sie genau, was geschehen ist. Seien Sie dabei so ehrlich wie möglich zu sich selbst. So verhindern Sie, dass sich dieser Ausrutscher in Zukunft wiederholt.

Lernen Sie aus Ihren Fehlern und Rückschlägen. Dann werden Sie feststellen, wie es mit der Zeit ein Selbstläufer für Sie wird. Legen Sie los!

Das war ein Auszug aus dem Buch „ERFOLG ist eine Gewohnheit – Wie Sie mehr im Leben erreichen können.

Sie können das Buch HIER bestellen und erhalten ein signiertes Exemplar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

EnglishGerman