Die Abkürzung zum Erfolg

Abkürzung zum Erfolg
Sören Bechtel Neue Gewohnheiten für mehr Erfolg. Foto: Gabi Peto

Es gibt keine Abkürzung auf dem Weg zum Erfolg. Ein langer Atem zahlt sich am Ende aus

 

Wenn man den täglichen Facebook-Posts und Videos glauben schenken darf, ist es ganz einfach finanziell erfolgreich oder sogar frei zu werden.

Oftmals wird diese Aussage noch um einige Punkte erweitert. So ist oft zu hören oder zu lesen, dass man es innerhalb kürzester Zeit schaffen kann, mindestens 6-stellig pro Jahr zu verdienen. Dazu braucht es keiner Qualifikation oder bestimmten Könnens. Die Macher der Produkte sagen ganz unverfroren: „Kaufe meinen Online-Kurs (dieser wird meist zu horrenden Preisen angeboten) und folge meiner Schritt-für-Schritt-Anleitung und dann kannst du das auch erreichen.“

So werden Menschen geblendet und bei einigen setzt dann der kritische Verstand aus und sie fallen auf diese Masche herein. Es gibt in diesem Geschäft leider nur einen Gewinner: Den Anbieter. Er verdient an jedem neuen Kunden. Auch wenn er mit Sicherheit weiß, dass seine Kunden nicht den erhofften Erfolg für sich verbuchen können.

Auf dem Weg zum Erfolg gibt es keine Abkürzung. Diese Wahrheit habe ich in den letzten Jahren oftmals auch selbst schmerzhaft zu spüren bekommen.

Erfolg ist kein Zustand den man einfach so erreichen kann, sondern es handelt sich vielmehr um einen Prozess. Ständiges optimieren führt zum Erfolg oder verhilft uns dazu auf der Erfolgswelle zu reiten.

Das wichtigste zuerst: Wer Erfolg haben will, muss auch etwas können und bereit sein, Opfer dafür zu bringen.

Gerade am Anfang sind Überstunden und Wochenendarbeit keine Seltenheit denn es braucht oftmals viel Zeit um die Dinge umzusetzen. Oft begegnen uns Menschen, die scheinbar über Nacht erfolgreich geworden sind.

Bei genauerer Betrachtung stellt man aber fest, dass diese Personen schon seit langer Zeit immer in dieselbe Kerbe schlagen und irgendwann kommt dann der große Durchbruch. Das ist eine Frage von Zeit und Ausdauer.

Natürlich müssen wir nicht alle Fehler der Menschheitsgeschichte selbst machen, aber auch das Scheitern gehört auf dem Erfolgsweg dazu. Mit jedem Scheitern überwindet man seine eigenen Schwächen und tritt gestärkt aus der Situation heraus.

 

Reflexionsfragen:

1. Welche Fähigkeiten habe ich?

2. Wo möchte ich hin? Zielbestimmung

3. Wer ist bereits schon da und kann mir Tipps geben?

4. Bin ich bereit ALLES dafür zu tun?

5. Fehler und Scheitern gehören dazu. Kann ich damit umgehen?

 

Wenn Sie Unterstützung auf Ihrem Weg zum Erfolg brauchen, fragen Sie mich an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: