fbpx

4 häufige Fehler, die Sie davon abhalten, gute Entscheidungen zu treffen

4 häufige Fehler, die Sie davon abhalten, gute Entscheidungen zu treffen

Photo credit: Gabi Peto

…und wie Sie diese Vermeiden

Ich betrachte mich selbst gerne als eine rationale Person, aber ich bin keine. Die gute Nachricht ist, dass es nicht nur mir so geht. Wir sind alle irrational!

Lange Zeit glaubten Forscher und Ökonomen, dass der Mensch logische und wohlüberlegte Entscheidungen trifft. In den letzten Jahrzehnten haben Forscher jedoch eine Vielzahl von mentalen Fehlern aufgedeckt, die unser Denken beeinträchtigen. Manchmal treffen wir logische Entscheidungen, aber die meiste Zeit tun wir das nicht. Dann treffen wir emotionale, irrationale und verwirrende Entscheidungen.
Psychologen und Verhaltensforscher lieben es, über diese verschiedenen mentalen Fehler nachzudenken, die sich am häufigsten in unserem Leben zeigen, und zerlegen wir sie in eine leicht verständliche Sprache.

Hier sind vier häufige mentale Fehler, die Sie davon abhalten, gute Entscheidungen zu treffen.

1. Überlebensirrtum

Überlebensirrtum oder auch Überlebensverzerrung bezieht sich auf unsere Tendenz, sich auf die Gewinner in einem bestimmten Bereich zu konzentrieren und zu versuchen, von ihnen zu lernen, während wir die Verlierer, die die gleiche Strategie anwenden, völlig vergessen.

Es könnte Tausende von Athleten geben, die auf eine sehr ähnliche Weise wie LeBron James trainieren, es aber nie bis zur NBA geschafft haben. Das Problem ist, dass niemand von den Tausenden von Athleten hört, die es nie an die Spitze geschafft haben. Wir hören nur von den Menschen, die „überleben“. Wir überschätzen irrtümlich die Strategien, Taktiken und Ratschläge eines Überlebenden und ignorieren dabei die Tatsache, dass die gleichen Strategien, Taktiken und Ratschläge für die meisten Menschen nicht funktioniert haben.

Ein weiteres Beispiel: „Richard Branson, Bill Gates und Mark Zuckerberg haben alle die Schule abgebrochen und wurden Milliardäre! Man braucht keine Schule, um erfolgreich zu sein. Unternehmer müssen nur aufhören, Zeit im Unterricht zu verschwenden und anfangen.“

Es ist durchaus möglich, dass Richard Branson trotz seines Weges und nicht nur deshalb erfolgreich war. Für jeden Branson, Gates und Zuckerberg gibt es Tausende von anderen Unternehmern mit gescheiterten Projekten, überzogenen Bankkonten und halbfertigen Abschlüssen. Überlebensirrtum bedeutet nicht nur, dass eine Strategie für Sie nicht gut funktionieren kann, sondern auch, dass wir nicht wirklich wissen, ob die Strategie überhaupt gut funktioniert.Wenn die Gewinner in Erinnerung bleiben und die Verlierer vergessen werden, ist es sehr schwierig zu sagen, ob eine bestimmte Strategie zum Erfolg führt.

2. Verlustaversion

Die Verlustaversion bezieht sich auf unsere Tendenz, Verluste lieber zu vermeiden als Gewinne zu erzielen. Die Forschung hat gezeigt, dass, wenn Ihnen jemand 10€ gibt, Sie einen kleinen Anstieg der Zufriedenheit erleben werden, aber wenn Sie 10€ verlieren, werden Sie einen dramatisch höheren Verlust der Zufriedenheit erleben. Ja, die Antworten sind entgegengesetzt, aber sie sind nicht gleich groß.

Unsere Tendenz, Verluste zu vermeiden, veranlasst uns, dumme Entscheidungen zu treffen und unser Verhalten zu ändern, nur um die Dinge zu behalten, die wir bereits besitzen. Wir sind dazu verdrahtet, uns vor den Dingen zu schützen, die wir besitzen, und das kann uns dazu bringen, diese Dinge im Vergleich zu den Optionen zu überbewerten.

Zum Beispiel, wenn Sie ein neues Paar Schuhe kaufen, kann es einen kleinen Schub für das Vergnügen geben. Aber auch wenn Sie die Schuhe nie tragen, kann es unglaublich schmerzhaft sein, sie ein paar Monate später wegzugeben. Du benutzt sie nie, aber aus irgendeinem Grund kannst du es einfach nicht ertragen, dich von ihnen zu trennen. Verlustaversion.

Auch wenn Sie auf dem Weg zur Arbeit eine „grüne Welle“ erwischen, werden Sie vielleicht ein wenig Freude empfinden, aber Sie werden regelrecht wütend, wenn das Auto vor Ihnen bei Grün steht und Sie die Gelegenheit verpassen, es durch die Kreuzung zu schaffen. Die Chance zu verlieren, ist viel schmerzhafter als das Vergnügen, von Anfang an eine „grüne Welle“ erwischt zu haben.

3. Verfügbarkeitsheuristik

Die Verfügbarkeitsheuristik bezieht sich auf einen häufigen Fehler, den unser Gehirn macht, indem es davon ausgeht, dass die Beispiele, die uns leicht in den Sinn kommen, auch die wichtigsten oder vorherrschenden Dinge sind.

Untersuchungen von Steven Pinker von der Harvard University haben zum Beispiel gezeigt, dass wir derzeit in der am wenigsten gewalttätigen Zeit der Geschichte leben. Es gibt mehr Menschen, die in Frieden leben als je zuvor. Die Raten von Mord, Vergewaltigung, sexuellem Übergriff und Kindesmissbrauch sinken.*

Die meisten Menschen sind schockiert, wenn sie diese Statistiken hören. Einige weigern sich immer noch, ihnen zu glauben. Wenn dies die friedlichste Zeit der Geschichte ist, warum gibt es dann gerade jetzt so viele Kriege? Warum höre ich jeden Tag von Vergewaltigung und Mord und Verbrechen? Warum sprechen alle über so viele Terroranschläge und Zerstörungen?

Willkommen bei der Verfügbarkeitsheuristik.

Die Antwort ist, dass wir nicht nur in der friedlichsten Zeit der Geschichte leben, sondern auch in der am besten berichteten Zeit der Geschichte. Informationen über jede Katastrophe oder jedes Verbrechen sind so weit verbreitet wie nie zuvor. Eine schnelle Suche im Internet wird mehr Informationen über den Terrorakt Ihrer Wahl liefern, als jede Zeitung jemals vor 100 Jahren hätte liefern können.

Der Gesamtanteil gefährlicher Ereignisse nimmt ab, aber die Wahrscheinlichkeit, dass Sie von einem von ihnen (oder vielen von ihnen) hören, steigt. Und weil diese Ereignisse in unserem Kopf leicht zugänglich sind, gehen unsere Gehirne davon aus, dass sie mit einer höheren Frequenz auftreten, als sie es tatsächlich tun.

Wir überbewerten und überschätzen die Auswirkungen von Dingen, an die wir uns erinnern können, und wir unterbewerten und unterschätzen die Prävalenz der Ereignisse, von denen wir nichts hören.

4. Bestätigungsfehler

Bestätigungsfehler bezieht sich auf unsere Tendenz, nach Informationen zu suchen und zu bevorzugen, die unsere Überzeugungen bestätigen, während wir gleichzeitig Informationen ignorieren oder abwerten, die unseren Überzeugungen widersprechen.

Person A glaubt zum Beispiel, dass der Klimawandel ein ernstes Problem ist, und sie suchen und lesen nur Geschichten über Umweltschutz, Klimawandel und erneuerbare Energien. Infolgedessen bestätigt und unterstützt Person A weiterhin ihre gegenwärtigen Überzeugungen.

In der Zwischenzeit glaubt Person B nicht, dass der Klimawandel ein ernstes Problem ist, und sie suchen und lesen nur Geschichten, die darüber diskutieren, wie der Klimawandel ein Mythos ist, warum Wissenschaftler falsch sind und wie wir alle getäuscht werden. Infolgedessen bestätigt und unterstützt Person B weiterhin ihre gegenwärtigen Überzeugungen.

Ihre Meinung zu ändern ist schwieriger, als es aussieht. Je mehr Sie glauben, dass Sie etwas wissen, desto mehr filtern Sie und ignorieren alle Informationen im Gegensatz dazu.

Sie können dieses Denkmuster auf fast jedes Thema ausdehnen. Wenn Sie gerade einen VW Golf gekauft haben und glauben, dass es das beste Auto auf dem Markt ist, dann werden Sie natürlich jeden Artikel lesen, den Sie finden, der das Auto lobt. Wenn ein anderes Magazin ein anderes Auto als die beste Wahl des Jahres auflistet, entlassen Sie es einfach und gehen davon aus, dass die Redakteure dieses speziellen Magazins es falsch verstanden.

Es ist nicht natürlich, dass wir eine Hypothese formulieren und dann verschiedene Möglichkeiten testen, um sie als falsch zu beweisen. Stattdessen ist es viel wahrscheinlicher, dass wir eine Hypothese bilden, davon ausgehen, dass sie wahr ist, und nur Informationen suchen und glauben, die sie unterstützen. Die meisten Menschen wollen keine neuen Informationen, sie wollen Informationen validieren.

Wie kann es jetzt weitergehen?

Sobald Sie einige dieser häufigen mentalen Fehler verstanden haben, könnte Ihre erste Antwort so etwas wie: „Ich möchte das verhindern! Wie kann ich verhindern, dass mein Gehirn diese Dinge tut?“

Es ist eine berechtigte Frage, aber es ist nicht ganz so einfach. Anstatt diese Fehleinschätzungen als Signal eines gebrochenen Gehirns zu betrachten, ist es besser, sie als Beweis dafür zu betrachten, dass die Abkürzungen, die Ihr Gehirn verwendet, nicht in allen Fällen nützlich sind. Es gibt viele Bereiche des täglichen Lebens, in denen die oben genannten mentalen Prozesse unglaublich nützlich sind. Sie wollen diese Denkmechanismen nicht eliminieren. Das Problem ist, dass unser Gehirn so gut darin ist, diese Funktionen zu erfüllen – sie schlüpfen so schnell und mühelos in diese Muster -, dass wir sie am Ende in Situationen einsetzen, in denen sie uns nicht dienen. In solchen Fällen ist die Selbsterkenntnis oft eine unserer besten Optionen. Hoffentlich wird dieser Artikel Ihnen helfen, diese Fehler zu erkennen, wenn Sie sie das nächste Mal machen.

Wenn Sie mehr wissen wollen, fragen Sie mich gerne an.

s.bechtel@soerenbechtel.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

EnglishGerman